Großglockner Hochalpenstraße mit Wohnmobil BErge

Zwischen Gletscherwelt und Himmel - Mit dem Wohnmobil auf der Großglockner Hochalpenstraße

Fakten

Die "Großglockner Hochalpenstraße" ist eine Alpenstraße, von der man richtiger Weise im Plural sprechen müsste, denn sie gliedert sich in die 48 km lange "Großglocknerstraße", eine durchgehende Nord-Süd-Verbindung vom Bundesland Salzburg nach Kärnten, die 2 km lange "Edelweißstraße" und die 9 km lange "Gletscherstraße", für viele Besucher das absolute Highlight der Strecke.

Die Scheitelstrecke der Großglocknerstraße verläuft auf 2505 m. Der Besucher durchquert nach der Wintersperre zwischen Ende Oktober und Anfang Mai auf über 1500 Höhenmetern sämtliche Vegetationszonen von den Wiesenlandschaften im Tal zu den Gletschern. Anders ausgedrückt eine 4000 km lange Reise von Süddeutschland in die Arktis Spitzbergens.

Maut / Kosten

Stolze 37,50 EUR kostet die Maut für PKWs und Wohnmobile (Stand 2021). Aber ein Kinobesuch mit der ganzen Familie ist teurer. Wer alle Sehenswürdigkeiten zu Genüge betrachten möchte ist gut einen Tag lang beschäftigt. Die Aufzahlung von 13 EUR für einen zweiten Tag könnte sich für Sie eventuell lohnen, denn es gibt wirklich viel zu erkunden. Aus Naturschutzgründen besteht ein Nachtfahr- und Übernachtungsverbot.

Tipp: Info-Flyer

Mit dem Kauf des Tagestickes erhält man an der Mautstelle neben einem Aufkleber einen Info-Flyer. Den Aufkleber nutzen viele Besucher, um ihre Befahrung der Großglockner Hochalpenstraße auf ihrem KFZ der Weltöffentlichkeit kund zu tun. Nützlicher ist der Info-Flyer. Dieser ist sehr gut gestaltet und informiert umfassend über die zahlreichen Sehenswürdigkeiten am Straßenrand. Die Großglockner Hochalpenstraße hat durchaus einen pädagogischen Anspruch!

Sehenswürdigkeiten

Das dürfen Sie nicht versäumen (Fahrtrichtung von Norden nach Süden):

1. Parkplatz Pfiffkar: Naturlehrpfad

Nach der wildromantische Bärenschlucht, einem Schleierwasserfall und den vier ersten imposanten Kehren lädt der Parkplatz Pfiffkar auf 1620 m zum Besuch eines Naturlehrpfads ein.

2. Parkplatz Hochmais: Baumgrenze

Beim Parkplatz Hochmais (Hier interessante Infotafeln!) wird auf 1850 m Höhe die Baumgrenze erreicht. Zwei Straßenkehren weiter passiert die Straße das Bergsturzgelände "Hexenküche". Im flacheren Gelände des oberen Naßfeldes nach der Edelweißwand steht das Wilfried-Haslauer-Haus (2260 m NHN) mit seiner "Alpinen Naturschau". Dahinter erklimmen Sie den Törlgrat. Dort steht auf 2394 m das Dr.-Franz-Rehrl-Haus und hier zweigt auch die Edelweißstraße ab.

3. Edelweißstraße: Aussichtsturm

Die Edelweißstraße präsentiert sich nur knapp zweispurig und führt zwei Kilometer lang mittels sechs enger, kopfsteingepflasterter Kehren überaus kühn auf die 2571 m hohe gleichnamige Edelweißspitze. Dieser Abschnitt ist nur für Wohnmobile aus dem Segment "Kastenwagen" zu empfehlen, denn es wird sehr eng. Nicht nur in den Serpentinen, sondern auch oben auf dem Parkplatz mit einem Aussichtsturm. 37 Dreitausender und 19 Gletscher lassen sich bei gutem Wetter von hier aus bewundern. Die Edelweißhütte lädt vor Ort zu einer Rast ein.

4. Kaiser-Franz-Josefs-Höhe

Die "Gletscherstraße" zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe auf 2369 m ist die Nummer Eins in der Liga der drei Großglocknerstraßen. Sie zählt darüber hinaus zu den beeindruckendsten Hochstraßen im gesamten Alpenraum. Entsprechend groß ist der Touristenansturm an Schönwettertagen. Am Endpunkt befindet sich ein viergeschossiges Parkhaus mit 620 PKW-Stellplätzen. Stellplatz für höhere Fahrzeuge gibt es etwas talwärts. Bergeinsamkeit ist hier nicht zu erwarten. Zwei Attraktionen ziehen spontan die Blicke auf sich. Der markante Gipfel des Großglockners (3798 m) und die Gletscherzunge der Pasterze.

Wilhelm-Swarovski-Beobachtungswarte

Die einfach zu erreichende Wilhelm-Swarovski-Beobachtungswarte oder der sportliche Steig hinab zum Pasterzenboden warten auf Sie. Keine Sorge, alternativ steht der 247 m lange Schrägaufzug der Gletscherbahn zur Verfügung.

Tipp:

Wandern Sie zur Hofmannshütte (2442 m) und weiter zum Wasserfallwinkel (2548 m). Der Gamsgrubenweg, der zum Schutz vor Steinschlag auf einer Länge von 850 m in den Berg verlegt wurde, bringt Sie dorthin.

Der Bergsteigerort Heiligenblut ist der südliche Endpunkt der Großglocknerstraße mit seiner bekannten Wallfahrtskirche und einem Brunnen in Ortsmitte, in dem zahlreiche große Bergkristalle das Eis der Tauern symbolisieren.

Heiligenblut am Großglockner

Fazit

Die Großglockner Hochalpenstraße durchfährt man nicht als Transitstrecke. Sie ist ein straßenbautechnisch genial erschlossenes Naturmuseum, das auch dem Nicht-Bergsteiger in seinem Motorheim das Erleben einer grandiosen, hochalpinen Welt ermöglicht.

FAQ

Die häufigsten Fragen zum Ratgeber 'Zwischen Gletscherwelt und Himmel - Mit dem Wohnmobil auf der Großglockner Hochalpenstraße'

Was kostet die Maut am Großglockner?

Stolze 37,50 EUR kostet die Maut für PKWs und Wohnmobile (Stand 2021).

Kann man auf den Großglockner fahren?

Ja, über die Großglockner Hochalpenstraße können Sie über 48 km auf bis zu 2500 m Höhe fahren.

Was gibt es auf der Großglockner Hochalpenstraße zu sehen?

Die Strecke ist wunderschön und bietet überall tolle Ausblicke. Am beliebtesten ist sicherlich die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe mit Blick auf den Großglockner und seine 3798 m.

Ähnliche Ratgeber
Campen in der Natur

Reiseziele

Mit dem Wohnmobil nach Marokko und in andere afrikanische Länder

Gleichgültig, ob du einen Aufenthalt in Marokko, eine mehrere Monate dauernde Transafrika-Durchquerung, eine Rundreise durch Südafrika oder gar eine andere Variante planst, ...

23.06.2022 8 Minuten zum Lesen
Fähre nach Ceuta, Afrika

Reiseziele

Mit dem Wohnmobil nach Afrika übersetzen

Gleichgültig von wo aus du mit deinem Wohnmobil anreist und auch wohin du innerhalb Afrikas reisen möchtest, für uns ist die Fahrt übers Meer unvermeidbar. Da die meisten ...

23.06.2022 3 Minuten zum Lesen
Kolosseum in Rom

Reiseziele

Wohnmobil-Touren in Italien: Diese 10 Routen solltest du nicht verpassen!

Italien ist das Traumziel manch eines Wohnmobilfahrers, nicht nur wegen Sonne, Strand und Meer. Italien hat weit mehr zu bieten: Kunst und Kultur, Zeitreise in die Antike, ...

28.04.2022 25 Minuten zum Lesen