Freistehen mit dem Wohnmobil

Freistehen mit dem Wohnmobil - Verhaltensregeln für Freisteher in Deutschland und im europäischen Ausland

Beim Urlaub mit dem Wohnmobil die ganz große Freiheit genießen? Für viele Camper gehört das Freistehen, etwas unschöner auch als ”Wildcampen” bezeichnet, dann unbedingt dazu. Leider ist Freistehen mit dem Reisemobil nur in den wenigsten europäischen Ländern wirklich erlaubt und gerne gesehen, sondern meist eine "Grauzone" oder gleich rigoros verboten. Wir zeigen, wie es sich in Deutschland und einigen beliebten Urlaubsländern mit dem Freistehen verhält und was man unbedingt vermeiden sollte, um keinen Unmut zu erzeugen und nicht negativ aufzufallen.

Freistehen und was es bedeutet

Die Vorstellung ist doch einfach zu schön: das Wohnmobil beladen, an einen schönen Ort fahren und dann dort parken, wo es gefällt. Die Markise ausfahren, die Campingstühle vor das Wohnmobil stellen, vielleicht grillen, .... halt, stopp - da war doch was. Muss man dazu nicht auf einen Campingplatz oder zumindest auf einen ausgewiesenen Wohnmobilstellplatz fahren? Richtig, denn wer wirklich campen will, darf das nicht außerhalb solcher Plätze tun.

Wird immer beliebter: Freistehen an atemberaubenden Orten - doch nicht alles ist erlaubt oder geduldet!

Informieren & nachfragen:

Natürlich bestätigen wie immer Ausnahmen die Regel und unsere Tipps haben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch auf garantierte Rechtsgültigkeit. Schließlich können sich Regeln von einem Tag auf den anderen ändern und einzelne Regionen halten sich an Sonderregelungen, die sich erst vor Ort klären. Im Zweifelsfall gilt dann die Devise, dass sprechenden Menschen geholfen werden kann.

Zudem werden je nach Land und Reisezeit die Regeln zum Freisehen mal sehr konsequent und mal eher lasch umgesetzt und auch "Knöllchen" werden nicht immer sofort fällig – die Unterschiede zwischen Gesetz und Realität können manchmal ganz schön groß sein.

Freistehen im engeren Sinne heißt, dass man sein Wohnmobil für im Regelfall eine Nach am Ort seiner Wahl parkt und dort dann auch darin übernachtet. Das kann mitten in einer Stadt sein, an einem tollen See mit phänomenalem Ausblick zum Frühstück oder auch irgendwo in den Bergen, vielleicht auf einem Pass mit einmaligem Panorama. Findet man nicht so einen schönen Ort, schließt das Freistehen durchaus auch ein Wohngebiet am Rand einer Ortschaft oder sogar ein außerhalb gelegenes Industriegebiet mit ein.

Längeres Stehen über mehrere Tage einschließlich Campingverhalten wird zwar auch als Freistehen bezeichnet, ist hier aber nicht gemeint – das ist eher die Sache von Langzeitreisenden in Gegenden fernab der Zivilisation.

Verhalten beim Freistehen: So bitte nicht!

Eigentlich ist die Sache klar - auch wenn das Wildcampen erlaubt oder zumindest geduldet ist, sollte man sich an einige grundsätzliche Regeln halten, die schon der gesunde Menschenverstand mit sich bringt. Wer sich rücksichtslos verhält und seine Zeit mehr neben – eventuell sogar auf Campingmöbeln mitten auf einem ganz normalen Parkplatz – als im Wohnmobil verbringt, braucht sich über Beschwerden von Anwohnern oder einen Strafzettel nicht zu wundern. Nicht für Aussehen sorgen und sich an die folgenden Tipps halten kann dazu beitragen, dass Freistehen nicht irgendwann überall schlichtweg verboten ist.

So besser nicht: Offensichtliches Campingverhalten sollte vermieden werden!

Regeln fürs Freistehen:
  1. Keinen Müll hinterlassen: Leider gibt es unter Campern einige, die ihren Müll munter in der Gegend verteilen - eine Peinlichkeit für alle, die das nicht tun und Nährboden für viele Vorurteile. Darum nehmen Sie ihren Müll beim Freistehen immer wieder mit und entsorgen ihn in der nächsten Mülltonne. Übrigens: Wenn Müll vom "Vorparker" den Platz verschmutzt, sollte man diesen besser wegräumen als ihn noch länger liegenzulassen.
  2. Kein Camping-Equipment vor das Wohnmobil stellen: Wer freistehen möchte, muss unbedingt darauf verzichten, typisches Campingverhalten an den Tag zu legen. Also kein Tisch, keine Stühle, keine Markise und natürlich auch kein Grill und keine Wäscheleine, die irgendwo am Baum befestigt wird.
  3. Ruhe bitte: Wer freisteht, besonders in der Nähe eines Wohngebietes, sollte sich stets ganz besonders leise verhalten. Musik oder laute Gespräche vor dem Wohnmobil sind da alles andere als angebracht und können verständlicherweise rasch einen Besuch durch die Polizei nach sich ziehen.
  4. Niemals im Naturschutzgebiet freistehen: Das ist in keinem Land erlaubt und wird auch nirgends geduldet. Die Quittung, wenn man erwischt wird, sind mitunter hohe Geldstrafen, die schnell ein Loch in die Reisekasse reißen können.
  5. Verbotsschilder umgehen: Ob Sie das Verbot nun einsehen oder nicht, spielt keine Rolle - verboten ist verboten!
  6. "In den Wald gehen": Fürs kleine oder große Geschäft oder gar, um die Campingtoilette mit Chemiezusatz illegal zu entleeren – wohl fast jeder, der eine gewisse Zeit als Camper unterwegs war, hat solche Verhaltensweisen beobachten können. Sie tragen dazu bei, dem Ansehen der Camper weiter zu schaden und sind in keinster Weise erlaubt.

Freistehen: Was gilt wo?

Freistehen in Deutschland

Rein rechtlich gesehen ist das freie Übernachten in Deutschland verboten, auch unabhängig vom Campingverhalten. Allerdings gibt es die Möglichkeit, zur "Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit" sein Reisemobil über Nacht bis zu 10 Stunden auf öffentlichen Parkplätzen abzustellen – nämlich dann, wenn man zu müde ist, um noch sicher weiterfahren zu können.

Dass dies gerne recht frei ausgelegt wird, weiß natürlich auch die Polizei, und sieht die Sache von Fall zu Fall recht eng. Wer also schon lange an einem Ort steht, Stühle vor das Mobil stellt oder bewusst Alkohol trinkt, um nicht weiterfahren zu können, muss durchaus mit einer Verwarnung rechnen.

Freistehen in den Niederlanden

Oft scheint es so, dass in den Niederlanden jeder zweite Einwohner zum Volk der Camper gehört. Da müsste doch das Freistehen generell erlaubt sein, oder nicht? Leider weit gefehlt, denn in unserem kleinen Nachbarland wird das Verbot des Freistehens sehr streng ausgelegt und bezieht sich nicht nur auf öffentliche Plätze, sondern sogar auf Grundstücke, die in Privatbesitz sind.

Es wird rigoros kontrolliert und mit Strafzetteln wirklich hart durchgegriffen. Die Besonderheit in den Niederlanden ist, dass ein Bußgeld fürs Freistehen pro Person für Jugendliche und Erwachsene gilt – nicht nur Familien mit größeren Kindern raten wir dringend, immer einen Campingplatz anzusteuern.

Freistehen in Belgien

Freunde des Freistehens aufgepasst: In Belgien ist das Freistehen erlaubt - und zwar bis zu 24 Stunden am Straßenrand und auf öffentlichen Parkplätzen. Lässt man sich aber da erwischen, wo das Wildcampen definitiv verboten ist, wird auch in Belgien ein Bußgeld fähig, das sich aber mit etwa 150 EUR im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern noch im Rahmen hält.

Verboten ist das Freistehen in der gesamten Region Flandern und in Küstennähe in einer Entfernung von etwa 10 Kilometern – schließlich wissen auch die Belgier, wo es schön ist und man mit Campingplätzen Geld verdienen kann.

Freistehen in Norwegen

Das Paradies für Camper, die gerne freistehen möchten – als das wird das skandinavische Land gerne angepriesen und viele Camper haben bereits die ein oder andere Reise dorthin gemacht und oft freigestanden. Das oft genannte Jedermannsrecht, laut dem man fast überall ungestraft übernachten darf, gilt allerdings nur für Camper, die mit einem Zelt unterwegs sind.

Wurde das Freistehen noch bis vor wenigen Jahren auch für Wohnmobilisten geduldet, so hat sich der Umgang mit diesem Recht mittlerweile verändert, was vor allem an zahlreichen Beschwerden von Anwohnern aufgrund von rücksichtslosem Verhalten der Camper liegt. Resultat ist, dass man mittlerweile nur noch für eine Nacht freistehen darf - und auch nur dann, wenn der Wunschplatz nicht für Camper gesperrt ist.

Freistehen in Frankreich

In dem Land zwischen Atlantik und Mittelmeer gelten ein paar mehr Freiheiten, was das Freistehen mit dem Wohnmobil angeht: Auf öffentlichen Parkplätzen darf man bis zu 7 Tage lang stehen, wenn man andere Verkehrsteilnehmer nicht behindert oder so parkt, dass man ihnen die Sicht auf den Straßenverkehr versperrt. Allerdings gibt es auch in Frankreich ein paar Ausnahmen, die aber für passionierte Freisteher leicht zu verschmerzen sind. Naturschutzgebiete und Strände sind von der Möglichkeit des Freistehens ebenso ausgenommen wie Privatgrundstücke (außer, man hat eine schriftliche Genehmigung des Besitzers), ebenso die Umgebung von 500 Metern zu wichtigen Sehenswürdigkeiten.

Freistehen in Italien

Besser nicht: Freistehen ist in Italien überall strengstens verboten. Die Einhaltung des Verbots wird besonders in touristisch sehr beliebten Regionen oft streng kontrolliert und auch mit Strafen sanktioniert. Wo nicht so viele Touristen unterwegs sind, drückt man vor allem in der Nebensaison mal ein Auge zu, darauf kann man sich allerdings nicht verlassen.

Freistehen in Spanien

Eine gute Nachricht, denn hier ist das Freistehen auf öffentlichen Parkplätzen prinzipiell erlaubt. Allerdings verstehen die Spanier keinen Spaß, wenn die Möglichkeiten weit ausgereizt werden – das Leben beim Freistehen sollte sich also unbedingt im Reisemobil und nicht davor abspielen. Selbstverständlich sind auch in Spanien Naturschutzgebiete, so zum Beispiel weite Teile der Küste, von der Möglichkeit des Freistehens ausgeschlossen.

Freistehen in Österreich

Wie schön wäre es doch, zwischen traumhaften Berglandschaften oder an einem der wunderschönen Seen außerhalb eines Campingplatzes zu übernachten! Das ist aber in Österreich gar nicht so einfach, da jedes Bundesland und in Salzburg und Vorarlberg sogar jede Gemeinde ihre eigenen Regeln bezüglich des Freistehens aufstellen darf. Generell lässt sich allerdings sagen, dass das Freistehen in den meisten Gebieten Österreichs verboten ist und auch für das Übernachten auf Privatgrund eine schriftliche Erlaubnis benötigt wird. Wer beim verbotenen Freistehen erwischt wird, muss mit teils horrenden Strafen rechnen!

Freistehen in der Schweiz

Ähnlich wie in Österreich sind in der Alpenrepublik die Regelungen von Kanton zu Kanton verschieden. Allerdings ist hier das Freistehen generell eher erlaubt als verboten. Möchten Sie in der Schweiz freistehen, ist es am besten, die benötigten Informationen bei der jeweiligen Gemeinde einzuholen und nach den aktuell gültigen Regeln zu fragen. Wer sich erwischen lässt, wo das Freistehen generell verboten ist, wird mitunter ganz schön zu Kasse gebeten - die Schweizer Bußgelder sind wirklich kein Pappenstiel.

Stellplätze als Alternative zum Campingplatz

Alternative: Der Wohnmobilstellplatz

Das mit dem Freistehen ist für Sie so eine Sache und Sie möchten kein Risiko eingehen? Wenn ein Campingplatz trotzdem nicht das ist, was Sie sich vorstellen, kann einer der vielen Wohnmobilstellplätze eine gute Alternative sein. Mit viel weniger Infrastruktur ausgestattet und oft nicht direkt an den Hotspots für Touristen gelegen, kann so ein Stellplatz eine Art "Schnittpunkt" zwischen Freistehen und Campingplatz sein. Probieren Sie es doch einfach mal aus!

Freistehen mit dem Wohnmobil - ein Fazit

In Deutschland und vielen weiteren beliebten Urlaubsländern ist das Freistehen mit dem Reisemobil grundsätzlich verboten. Lediglich zur "Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit" ist ein Parken über Nacht auf öffentlichen Parkplätzen oftmals erlaubt. Wer im Ausland freistehen möchte, sollte sich immer ausführlich über die Gegebenheiten vor Ort informieren und sich stets äußerst rücksichtsvoll verlassen, um dem Ansehen der Camper nicht zu schaden. Werden wirkliche Verbote aber übergangen, drohen teils hohe Strafen, denn nicht überall und immer darf man auf die Kulanz von Polizei und Ordnungskräften hoffen.

FAQ

Die häufigsten Fragen zum Ratgeber 'Freistehen mit dem Wohnmobil - Verhaltensregeln für Freisteher in Deutschland und im europäischen Ausland'

Gibt es generelle Regelungen, wo das Freistehen erlaubt bzw. verboten ist?

Nein, da hat jedes Land seine eigenen Regeln, die mitunter auch von Region zu Region abweichen können und unterschiedlich streng ausgelegt werden.

Ein schöner Platz ist gefunden, aber da stehen schon zwei Wohnmobile - was sollen wir machen?

Suchen Sie sich einen anderen Platz zum Freistehen, denn wenn zu viele Camper sich an einem Platz zum Wildcampen versammeln, zieht das schnell weitere ausdrückliche Verbote nach sich.

Was tun, wenn die Polizei nachts am Wohnmobil klopft?

Auch, wenn viele den Tipp geben, sich zu verstecken oder schlafend zu stellen, raten wir davon dringend ab. Nutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand und sprechen Sie mit den Beamten, denn so kann in vielen Fällen ein Strafzettel vermieden werden.

Ähnliche Ratgeber
Badansicht von oben

Tipps & Ratgeber

Bad im Wohnmobil

Ein Bad gehört zur Ausstattung eines Wohnmobils – egal ob Kastenwagen, voll- oder teilintegriert – dazu und ist eines der Unterscheidungsmerkmale vom Campingbus. Mittlerweile gibt ...

19.10.2021 6 Minuten zum Lesen
Mit Hund im Wohnmobil unterwegs

Tipps & Ratgeber

Wohnmobil mit Hund

Immer wieder kann man feststellen, dass die meisten Wohnmobilisten einen oder mehrere Hunde an Bord haben.Ehe die Fahrt losgeht, muss man jedoch einiges über das Reisen im ...

14.10.2021 8 Minuten zum Lesen
Sparen beim Campen: Mit Camping-Rabattkarten geht das

Tipps & Ratgeber

Camping-Rabattkarten

Wenn auch oft als Urlaub für eher sparsame Naturen angesehen, so ist Camping kein preiswertes Vergnügen – schließlich fallen neben der Miete oder dem Anschaffungspreis für das ...

13.10.2021 6 Minuten zum Lesen