Günstig im Wohnmobil verreisen

Sparsam reisen: Frugal im Wohnmobil

Wer sparsam lebt, möchte auch beim Reisen weiter frugal bleiben und nicht hier alle Ersparnisse ausgeben. Darum entscheiden sich mehr und mehr Menschen, im eigenen Wohnmobil zu verreisen (oder gar zu leben). Doch ist das Reisen im Wohnmobil wirklich frugal oder doch überraschend teuer? Wir zeigen dir in diesem Artikel, wo du beim Camping sparst – und wo du mehr zahlst.

Kann man im Wohnmobil günstig reisen?

Das Verreisen im Wohnmobil oder mit einem Wohnwagen bietet nicht nur mehr Flexibilität bei der Urlaubsgestaltung und ungeahnte Freiheiten, sondern wird oft auch als besonders sparsam oder kostengünstig beschrieben. Schließlich spart man sich das Hotelzimmer oder die Ferienwohnung, muss nicht auswärts essen und kann vieles von daheim mitnehmen, was man sonst im Urlaub im Zweifelsfall kaufen müsste – beispielsweise eine Regenjacke, wenn das Wetter doch mal schlecht wird. Die passt nämlich vielleicht beim Fliegen gar nicht mehr in den Koffer.

Trotzdem ist das Campen natürlich nicht umsonst. Für Frugalisten ist es daher nicht immer die erste Wahl.

Was bedeutet Frugalismus?"Frugalismus" bezeichnet eine besondere Art des sparsamen Lebens. Hierbei geht es darum, die laufenden Kosten – soweit sinnvoll möglich – zu reduzieren, um mit weniger Geld leben zu können. Der Wunsch vieler Frugalisten ist es nämlich, früher aus dem Job aussteigen oder die Arbeitszeit reduzieren zu können. Es gibt Extremformen mit immensem Verzicht auf alles, was individuell unnötig scheint, aber auch Menschen, die schlicht weniger Geld ausgeben möchten als bisher.

Diese Kosten erwarten dich beim Camping im Wohnmobil

Im Gegensatz zu Anreise, Unterkunft und Verpflegung (den typischen Kostenpunkten eines Urlaubs) erwarten dich beim Campingurlaub … genau: Anreise, Unterkunft und Verpflegung. Schließlich musst du trotzdem zum Urlaubsort kommen, dort übernachten und irgendetwas essen.

Geld einplanen solltest du für:
  • Kraftstoff
  • Gas z. B. für die Heizung, den Kühlschrank oder den Kocher
  • Camping- und Stellplätze
  • Maut- oder Fährgebühren
  • Verpflegung
  • Je nach Reiseziel und Art der Unterkunft kannst du bei diesen Punkten aber durchaus sparen.

    Kraftstoff: Spritsparend fahren

    Je nachdem, wie weit eurer Urlaubsziel entfernt ist, kann das höhere oder geringere Spritkosten zur Folge haben. Langjährige Camper empfehlen zur Kostenreduzierung auf jeden Fall spritsparendes Fahren.

    Wie du im Wohnmobil Sprit sparen kannst, erklärt dir unsere Autorin Esther hier: 8 Tipps zum Spritsparen im Wohnmobil

    Gas: Gezielt kochen und heizen

    Frieren sollst du in kühlen Nächten sicherlich nicht und auf warmes Essen musst du beim Reisen im Wohnmobil auch nicht verzichten. Doch trotzdem kannst du Gas sparen, indem du bewusst heizt und kochst.

    Unsere Tipps zum Gassparen im Wohnmobil:
    • Deckel auf den Topf: So wird die Kochzeit verringert, genauso wie der Gasverbrauch
    • Kürzer duschen: Wenn dein Warmwasser über die Gasheizung erzeugt wird, kannst du kürzer duschen & das Wasser beim Einseifen abdrehen.
    • Hände kalt waschen
    • Kühlschranktür schnell schließen
    • Stoßlüften: Schneller Austausch der Luft sorgt dafür, dass die Möbel und Polster nicht auskühlen
    • Nicht auf Saunatemperatur heizen

    Stellplatzgebühren sparen

    So übernachtest du günstig

    Campingplätze sind in der Regel kostenpflichtig und auch für weniger luxuriös ausgestattete Stellplätze können Gebühren anfallen. Auch wenn auf einigen Plätzen die Unsitte um sich greift, erst nach Kassenschluss anzukommen und morgens vor dem Kassieren der Gebühren wieder abzufahren, ist das wirklich nicht die feine Art – und auch nicht entspannend. Wir haben aber andere Tipps für dich, um bei den Unterkünften Geld zu sparen.

    Günstig im Wohnmobil übernachten:

    Denn was du bei diesen Kosten nicht vergessen darfst: Die eigentliche Unterkunft ist ja dein Wohnmobil, für das du auch schon Geld ausgegeben hast.

    Freistehen nur dort, wo du darfst:

    Das Freistehen oder Wildcampen ist in vielen Ländern verboten. Es gibt aber auch einige Reiseziele, in denen du tatsächlich einfach stehenbleiben und an tollen Spots in der Natur übernachten darfst. Wichtig ist dabei immer: Beachte die jeweils geltenden Regeln und Gesetze, verhalte dich ordentlich und lass keine Spuren zurück. Denn wenn wir alle uns anständig verhalten, bleibt diese Möglichkeit auch noch in Zukunft erhalten.

    Verpflegung: Günstig essen im Wohnmobil

    Günstig kochen im Wohnmobil

    Möchtest du frugal im Wohnmobil verreisen, solltest du auf teure Restaurantbesuche verzichten. Das beginnt übrigens schon bei der Anfahrt: Schmiert euch für die Reise lieber Brote als überraschend auf ziemlich teure Autobahnraststätten zurückgreifen zu müssen!

    Grundsätzlich gilt: Frisch und selbst kochen ist meist wesentlich günstiger, als Essen zu gehen.

    Ein paar Ideen für günstige Wohnmobilgerichte:
    • Nudeln mit Pesto oder Tomatensoße
    • Omelette mit Füllung (Rezept für eine Frühstückscalzone gibt’s beispielsweise hier)
    • Kartoffelsalat mit Grillgut oder Würstchen
    • Milchreis oder Pfannkuchen
    • Wraps mit Bohnen, Mais, Käse und Schinken gefüllt

    Auch Dosengerichte können mal eine Option sein. In vielen Urlaubsländern kannst du aber günstiger einkaufen als in Deutschland. Schau dir also vorher die Preisstruktur des Urlaubslandes an, um zu sehen, ob du eher Verpflegung mitnehmen oder vor Ort kaufen solltest.

    Einige Camper schwören übrigens auch auf günstiges Kantinenessen. Auch als Gast kannst du oft in der Mensa oder Kantine speisen. Dann zahlst du zwar mehr als Studierende oder Betriebsangehörige, aber trotzdem sind die Preise oft günstig. Auch quersubventionierte Restaurants in Möbelhäusern sind eine günstige Alternative zum Restaurant.

    Kosten für das Wohnmobil einberechnen

    Die Kosten für Camping- oder Stellplätze sind je nach Region und Reisezeit genauso hoch oder deutlich günstiger als der Urlaub im Hotel oder einer Ferienwohnung. Nicht vergessen solltest du aber, dass dich auch das Wohnmobil etwas kostet: Du zahlst entweder die Raten ab oder musst den Wertverlust einkalkulieren. Dazu kommen Steuern und Versicherungen und natürlich Diesel (aber den haben wir ja schon einberechnet). Dass du mit dem eigenen Wohnmobil gratis campst, darfst du also nicht annehmen.

    Anders sieht es natürlich noch beim Miet-Wohnmobil aus: Die Mietkosten dafür sind häufig so hoch, dass frugales Camping damit nicht möglich ist, sondern schlicht ein toller Urlaub mit viel Freiheit.

    Frugale Alternativen zum Wohnmobil

    Billig ist nicht immer schön

    Willst du vor allem billig reisen, ist das Wohnmobil nicht unbedingt die erste Wahl, denn Kosten entstehen natürlich trotzdem. Je nach Reiseziel und Fahrtstrecke, Stellplatzart und Häufigkeit der Ortswechsel kostet dich der Campingurlaub vielleicht ähnlich viel wie einer in einer Ferienwohnung.

    Soll es Hauptsache günstig sein, solltest du nach Angeboten bei Billig-Airlines schauen und dich in ein günstiges Hostel, vielleicht in einem Mehrbettzimmer, einbuchen. Für längere Urlaube empfehlen Vielreisende vor allem Südostasien, weil hier die Lebenshaltungskosten sehr gering sind.

    Hier musst du dann aber auch bedenken, wie wichtig dir dein ökologischer Fußabdruck ist und ob du guten Gewissens Billigflüge unternimmst – oder vielleicht doch eine tolle Wanderung mit Zelt unternimmst. Schöner ist’s halt doch im Wohnmobil, auch wenn das nicht zwingend die billigste Option sein muss …

    Fazit

    Sparsam reisen ist im Wohnmobil durchaus möglich. Es gibt einige Stellschrauben, an denen du drehen kannst, um günstiger unterwegs zu sein als andere Camper. Wenn du den Urlaub genießen willst und nicht aus Kostengründen auf alle Annehmlichkeiten verzichten möchtest, hast du mit dem Reisemobil die besten Möglichkeiten dafür, weil du flexibel bist und dein Dach über dem Kopf immer dabei hast. Eine gute Planung von Reiseziel und Reisezeit kann die Kosten des Wohnmobilurlaubs reduzieren und trotzdem unvergessliche Erinnerungen kreieren.

FAQ

Die häufigsten Fragen zum Ratgeber 'Sparsam reisen: Frugal im Wohnmobil'

Ist das Reisen im Wohnmobil günstiger als ein Hotelurlaub?

Wie so oft gilt: Es kommt darauf an. Darauf, wohin du reist, welche Camping- und Stellplätze du bevorzugst, wie hoch die Spritkosten, Maut- und Fährgebühren sind und wie du dich verpflegst – und natürlich, welchen Standard du bei einem Hotelurlaub anlegen würdest. Das Reisen im Wohnmobil kann deutlich günstiger sein als ein Hotelurlaub, muss es aber nicht.

Wo kann man beim Reisen im Wohnmobil am besten sparen?

Besonders gut sparen kannst du an den Stellplätzen: Es gibt viele kostengünstige oder sogar kostenfreie Möglichkeiten, zu übernachten. In einigen Ländern darfst du sogar Freistehen.

Ähnliche Ratgeber
Kastenwagen fährt über eine Straße

Tipps & Ratgeber

8 Tipps zum spritsparenden Fahren mit dem Wohnmobil

Nicht nur Vielfahrer wie ich haben seit der horrenden Spritpreiserhöhung Bauchschmerzen, wenn der Dieseltank mal wieder leer ist und befüllt werden muss. Zahlte ich noch vor gar ...

26.09.2022 6 Minuten zum Lesen
Mercedes Sprinter als Basis für Reisemobile

Tipps & Ratgeber

Mercedes Sprinter als Kastenwagenbasis: Wie gut ist der Mercedes Sprinter als Wohnmobil wirklich?

„Dank“ der Lieferengpässe beim Fiat Ducato boomt der Mercedes Sprinter als Basis für Wohnmobile. Ob Kastenwagen, Teilintegrierter oder Vollintegrierter – der Transporter von ...

22.09.2022 4 Minuten zum Lesen
Wasserversorgung über Wasserkanister

Tipps & Ratgeber

Wasseraufbereitung im Wohnmobil: Silberionen oder Chlor?

Verunreinigtes Wasser möchte niemand trinken, zu groß die Gefahr, zu erkranken. Doch auch bei frischem unbehandelten Wasser können sich im Wohnmobiltank schnell Bakterien ...

21.09.2022 4 Minuten zum Lesen